Die Wurzeln der Chinaaktivitäten von bdp liegen in der 7,5-Millionen-Metropole und reichen bis in das Jahr 2004 zurück. Seit 2016 hat bdp dort auch ein eigenes Büro und betreut etliche Tochtergesellschaften europäischer Mandanten.

Seit 2004 ist bdp in Qingdao tätig; seit 2016 mit eigenem Büro. Doch die Frage „Kennen Sie Qingdao?“ ruft in Deutschland meist unwissende Blicke hervor. Wir möchten Ihnen daher die Stadt mit dem am höchsten gelegenen bdp-Büro etwas näherbringen.

Die Gesichter erhellen sich (bei Männern), wenn man sie auf das Bier in den kleinen grünen Flaschen im China-Restaurant anspricht: Das Tsingtao-Bier kommt aus Qingdao und ist nach deutschem Reinheitsgebot gebraut. Und in Qingdao ist man besonders stolz auf die von Deutschen errichtete Brauerei, die mittlerweile die größte in ganz China ist.

Tsingtao-Brauerei

Gouverneurspalast

bdp Sailungcup 2006

bdp Qingdao

bdp Qingdao: Meerblick

bdp Qingdao: Meerblick bei Nacht

Das deutsche Erbe wird gepflegt

Aber Qingdao macht noch viel mehr aus: Obwohl Qingdao von 1898 bis 1914 eine deutsche Kolonie mit allen negativen Begleiterscheinungen einer militärischen Besetzung war, wird das deutsche Erbe in Qingdao geschätzt. Man hat das Gefühl, dass die den Deutschen schon sehr wohlgesonnenen Chinesen hier noch aufgeschlossener und freundlicher zu uns sind. Dies liegt wahrscheinlich auch an der Lage am Gelben Meer mit langen Sandstränden, einem milden Klima – und sehr viel sea food. In der deutschen Altstadt trifft man überall auf wilhelminische Relikte wie den Hafen, das alte Strandhotel, den Gouverneurspalast und natürlich die Brauerei.

Besonders geschätzt wird die von Deutschen gebaute Kanalisation, die eine der besten Chinas ist. Der früheren Praxis, Gebäude mit deutschem Ursprung abzureißen, ist das Bestreben gewichen, die deutsche Tradition und Gebäude zu erhalten: Die Altstadt mit ihrem alten Baumbestand mutet an wie ein Gang durch die Gründerzeit.

Qingdao ist wie Kiel ehemalige Segel-Olympiastadt

Das moderne Qingdao hat viel zu bieten und erfreut sich in China und der Region großer Beliebtheit. So kommen die Beijinger oder Shanghaier im Sommer gerne in die Stadt, um frische Luft (!), sea food und den Strand am Gelben Meer zu genießen. Spätestens seit der Austragung der Segelregatten der Olympischen Spiele im Jahre 2008 ist der Segelsport aus Qingdao nicht mehr wegzudenken. Daher pflegt die Stadt insbesondere mit Kiel, ebenfalls einer ehemalige Segel-Olympiastadt, enge Beziehungen.

Diese Sportart verbindet die Stadt auch mit den bdp-Partnern Dr. Michael Bormann und Dr. Jens-Christian Posselt. So hat bdp bereits im Jahr 2006 einen Kiel-Qingdao-Business-Sailing-Cup gesponsert. Und Dr. Posselt begleitete die Delegation des Oberbürgermeisters der Stadt Kiel auf einem Besuch der Stadt und konnte so zur Intensivierung der Beziehungen zwischen den Städten beitragen.

Internationale Bedeutung und bald weltgrößter Hafen

Qingdao hat seine wachsende internationale Bedeutung sicher dem Hafen zu verdanken, der noch erweitert werden soll, um eventuell danach der größte Hafen der Welt zu werden. Unternehmen wie Haier und Hisense liefern aus Qingdao weltweit; Volkswagen und Airbus haben wie andere internationale Konzerne einen Standort in der als „Stadt für Unternehmerfreundlichkeit“ gekürten 7,5-Milionen-Metropole. Der „Sino-German Ecopark“, mit deutscher Unterstützung errichtet, soll insbesondere ökologisch orientierte Unternehmen anziehen.

Qingdao: Ursprung der China-Aktivtäten von bdp

Die China-Aktivitäten von bdp haben ihre Wurzeln in eben dieser Stadt: Rechtsanwalt Dr. Jens-Christian Posselt knüpfte im Jahr 2004 die ersten Geschäftskontakte zu chinesischen Anwaltskollegen und betreut seitdem chinesische Mandanten bei der Wahrnehmung ihrer Interessen in Deutschland.

Schon früh wurde er von der Handelskammer Qingdao (CCPIT) zum „Honored Avisor“ ernannt. Dr Posselt ist Rechtsberater des „Büros des Geistigen Eigentums vom Deutsch-Chinesischen Ökopark Qingdao“ und als Schiedsrichter bei der Qingdao Arbitration Commission zugelassen. Besonders stolz ist Dr. Posselt darauf, dass er im vergangenen Jahr zum Mitglied des „Expert Advisory Committe“ for the Implementation of the World City Strategy“ berufen wurde. „Qingdao ist schon meine zweite Heimat geworden“, sagt Dr. Posselt. „Ich werde so manches Mal gefragt, ob ich dorthin ziehen würde. In China wäre Qingdao ganz sicher meine erste Wahl!“

Eigenes bdp Büro seit 2016

Nur folgerichtig ist daher, dass bdp in 2016 im Zuge der Übernahme der bdp Mechanical Components auch für die bdp Management Consultants ein gemeinsames Büro in Qingdao errichtete. Nach unserem Umzug 2017 in ein Bürogebäude direkt an der Strandpromenade im 27. Stock ist bdp Qingdao das höchste bdp-Büro überhaupt.

bdp bietet in Qingdao neben der Rechtsberatung alle Leistungen wie in Tianjin an (Buchführung, Accounting, Prüfung, Beratung) und betreut etliche Tochtergesellschaften europäischer Mandanten dort. In 2017 führte das bdp Team in Qingdao zudem eine größere Due Diligence im Rahmen einer Unternehmenstransaktion durch.

Auszeichnung für Dr. Jens-Christian Posselt vom Deutsch-Chinesischen Ökopark Qingdao

Expert Advisory Committe for the Implementation of the World City Strategy“

Schiedsrichter bei der Qingdao Arbitration Commission

„Honored Avisor“ der Handelskammer Qingdao (CCPIT)

Übrigens: Das Internationale Maritime Museum Hamburg (IMMH) plant für 2018 eine Ausstellung über Qingdao. Und bdp plant, während der China Time 2018 in Hamburg einen Qingdao-Tag zu gestalten. Es lohnt sich also, weitere Nachrichten über Qingdao zu verfolgen!