Ángeles Muñoz ist Ärztin und derzeit die Bürgermeisterin von Marbella. Wir führten mit ihr ein ausführliches Exklusivinterview.

Frau Muñoz, Sie sind von Beruf Ärztin, wie und wann sind Sie zur Politik gekommen und warum?

Es war mir einfach ein persönliches Anliegen, die Lebensqualität meiner Mitmenschen zu verbessern, ein Bedürfnis, das ich schon hatte, als ich mich für ein Medizinstudium entschied. 

Was dachten Sie, als Sie zum ersten Mal nach Marbella kamen? Was waren Ihre Eindrücke?

Zweifellos war es die Stadt, in der ich mit meiner Familie leben und all ihre Reize und Attraktionen genießen wollte. Es ist ein wunderbarer Ort, der jeden verzaubert und weiterhin ein Anziehungspunkt für viele Menschen ist, die eine exzellente Lebensqualität haben wollen. Ich könnte unzählige Ecken erwähnen wie die Altstadt, unsere beeindruckende Promenade, ohne zu vergessen, das gesamte ergänzende touristische Angebot zu genießen: Gastronomie, Kultur, Freizeit, Shopping oder Sport sowie die natürliche Umgebung. 

Keiner hat das erwartet, aber die Immobilienpreise sind zuletzt sogar gestiegen. Wie sehen Sie Marbella nach der Pandemie?

Marbella erlebte einen sehr intensiven Sommer und bietet wie immer das beste und attraktivste touristische Angebot, mit Dienstleistungen, die auf Exzellenz basieren und gleichzeitig extremen Sicherheitsmaßnahmen. Einer der Faktoren für das Wachstum des Bau- und Immobiliensektors ist natürlich unsere Stärke bei der Anziehung von Investitionen. Ich betone immer wieder, dass Marbella ein einzigartiges Reiseziel ist, um zu leben, zu wohnen und zu investieren. 

Und während der Pandemie haben wir eine große Nachfrage von Unternehmern erlebt, die beschlossen haben, sich hier niederzulassen und durch Telearbeit zu arbeiten. Wir waren hierbei bereits in der Vergangenheit Pioniere, und in den letzten anderthalb Jahren haben wir gesehen, wie dieses Modell dank der Lebensqualität von Marbella einen Aufschwung erfahren hat.

Welche Investitionen stehen demnächst an?

Im kommunalen Bereich verfolgen wir vielfältige Projekte: Das erste öffentliche Wohnheim der Stadt, ein neues Fußballstadion mit einer Leichtathletikhalle, zwei Mehrzweckzentren, ein für Wettkämpfe zugelassenes Schwimmbad, ein 400.000 Quadratmeter großer Waldpark. Auf regionaler Ebene gibt es wichtige Initiativen wie die Erweiterung des Krankenhauses der Costa del Sol oder den Bau eines neuen Gerichtsgebäudes. 

Ferner sind gemeinsame Aktionen der beiden Verwaltungsebenen im Rahmen des neuen Tourismusplans für Großstädte geplant, in dessen Rahmen zehn Millionen Euro für die Förderung der Marke Marbella bereitgestellt werden sollen. Was die privaten Investitionen anbelangt, so gibt es große Projekte im Bereich der Hotelinfrastruktur. Renommierte Ketten wie ‚W‘, Four Seasons oder Club Med haben sich für unsere Stadt entschieden, um ihre neuen Anlagen zu errichten, was zeigt, wie sehr Marbella Projekte anzieht, die auf Spitzenleistungen basieren.

Wie möchten Sie, dass sich Marbella international und insbesondere in Mitteleuropa präsentiert?

Als das Juwel des südlichen Mittelmeers basiert ihr Angebot auf Exzellenz und Qualität sowohl für diejenigen, die uns besuchen als auch für diejenigen, die sich entscheiden, hier zu wohnen. Dass wir hier erfolgreich sind, zeigt, dass Marbella kürzlich von der renommierten Reise-Website „Europeans Best Destinations“ als bestes Reiseziel Europas nominiert wurde.

Was sind Ihre Hoffnungen und Wünsche für die Stadt?

In den letzten Jahren haben wir große Fortschritte bei der Verbesserung der öffentlichen Einrichtungen gemacht. Es gab eine Periode der Vernachlässigung durch Verwaltungen wie die Junta de Andalucía während der PSOE-Regierungen, was wir glücklicherweise mit der neuen autonomen Regierung überwinden konnten. Sowohl im Bildungs- als auch im Gesundheitsbereich wurden außerordentliche Fortschritte erzielt. Wir haben unermüdlich daran gearbeitet, den Mangel an Investitionen und die vererbte Situation zu bewältigen. 

Die Deutschen sind begeisterte Wanderer und das Projekt der längsten Promenade Europas gefällt ihnen. Wann wird es Wirklichkeit?

Wir wissen, dass unsere Promenade sowohl für Besucher, insbesondere aus Mitteleuropa, als auch für Einheimische eine große Attraktion ist. Wir machen weiterhin Fortschritte bei der Anbindung des gesamten Küstenstreifens der Stadt und haben nun 21 der 27 Kilometer langen Küstenlinie von Marbella erschlossen. Außerdem ist es uns gelungen, die Südseite der Sierra Blanca zum ersten Wanderwegenetz Spaniens zu machen, das das sogenannte „Q für Qualität“ erhalten hat, eine Auszeichnung des spanischen Instituts für Qualitätstourismus (ICTE), und wir sind auch das Tor zum kürzlich erklärten Nationalpark Sierra de las Nieves.

Der Stadtteil „San Pedro Alcántara“ von Marbella scheint die große Wette des Augenblicks zu sein, und es gibt immer noch große Grundstücke, die erbaut werden können. Wann werden Sie beginnen diese zu entwickeln?

Wir arbeiten im gesamten Gemeindegebiet und haben dabei auch den künftigen Allgemeinen Stadtentwicklungsplan (PGOU) im Blick, in dem San Pedro Alcántara natürlich eine besondere Rolle spielen wird. Sowohl San Pedro als auch der Rest der Stadt werden von dem neuen Dokument profitieren, auf das wir als wirtschaftlicher und sozialer Motor von Marbella sehr hoffen.

Der Anteil der ausländischen Bevölkerung an der Gesamtzahl der Einwohner Marbellas beträgt inzwischen 30 Prozent. Welche Projekte gibt es oder sind in Planung, damit sich die Ausländer in dieser Stadt besser denn je fühlen?

Für uns ist Marbella dadurch charakterisiert, ein kosmopolitischer und integrativer Ort zu sein, der die verschiedenen Kulturen der Welt mit offenen Armen empfängt. Und diese Gemeinschaft wächst weiter: Im vergangenen Jahr waren mehr als 2.700 ausländische Einwohner in unserer Stadt gemeldet, die meisten von ihnen aus dem Vereinigten Königreich, Russland, Italien, Kolumbien und Deutschland. 

Das hat viel damit zu tun, dass Marbella wegen seiner Lebensqualität als Wohnort gewählt wurde, aber auch mit den Dienstleistungen, die das Rathaus anbietet, wie zum Beispiel den kostenlosen Öffentlichen Nahverkehr für angemeldete Einwohner, eine Pioniermaßnahme in unserem Land. 

Unsere Kunden fragen uns oft nach dem Hafen von Al Thani, der seinerzeit nicht realisiert wurde. Wird dieses Projekt wieder aufgegriffen werden?

Es handelte sich um ein Projekt, für das die vorherige Regierung der Junta de Andalucía eine Konzession erteilt hatte, die dann aber nicht umgesetzt wurde. Der Oberste Gerichtshof hob den Schiedsspruch auf. 

Die derzeitige Regionalregierung hat mit einer Investition von einer Million Euro die Modernisierung des Hafens von La Bajadilla in Angriff genommen. Außerdem wurde eine neue Eisfabrik gebaut, der alte Fischmarkt wurde abgerissen, und es werden mehr als dreißig neue Reederwohnungen entstehen. 

Mit anderen Worten: Wir haben uns sehr für die Modernisierung der Fischereianlagen eingesetzt, um sie attraktiver und wettbewerbsfähiger zu machen und um die Entwicklung der Hafentätigkeit mit der Integration des Hafens in das Stadtbild in Einklang zu bringen. 

Sie stehen schon seit Langem an der Spitze der Stadt. Die Einwohner von Marbella lieben und respektieren Sie. Was glauben Sie, ist der Grund für Ihren Erfolg und den Ihres Regierungsteams?

Ich danke Ihnen für Ihre freundlichen Worte. Was ich aber auf jeden Fall sagen kann, ist, dass wir ein geschlossenes, professionelles Team sind, das sich um das öffentliche Wohl kümmert. Unsere ständige Aufgabe ist es, zu arbeiten und den Bürgern, die uns die Verwaltung der Stadt anvertraut haben, zuzuhören. Ich glaube, diese Nähe macht uns auch zu einem Stadtrat, dem die Menschen vertrauen können. Ich bin auch sehr stolz auf alle unsere öffentlichen Bediensteten, die jeden Tag aufstehen, um den Einwohnern und Besuchern den besten Service zu bieten. Diese Kombination ist unser Rezept, um der Zukunft der Gemeinde mit Enthusiasmus und Sicherheit entgegenblicken.

Überall in Europa spricht man über die grundlegende Rolle, die Frauen an der Spitze von Organisationen, Unternehmen, Städten und Ländern spielen. Welchen Rat würden Sie als Frau an der Spitze jungen Menschen geben, die es beruflich weit bringen wollen?

Es gibt verschiedene Faktoren, die es uns ermöglichen, in unserer beruflichen Laufbahn voranzukommen, aber vor allem würde ich die ständige Arbeit, die Bescheidenheit und die wichtige Fähigkeit hervorheben, die verschiedenen Herausforderungen anzunehmen, die sich ergeben. Ich sehe mich nicht in der Lage Ratschläge zu erteilen, aber ich würde alle jungen Frauen ermutigen, nicht aufzugeben und weiter daran zu arbeiten alle ihre Ziele zu erreichen.

Frau Muñoz, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Das Interview führte Elsa Ibañez Ferrer, bdp Spain