Dr. Michael Bormann erläutert Einsatz des bdp-Reporting-Tools in weit entfernten Tochtergesellschaften

Am 5. Juli 2016 fand in Shenyang vor dort ansässigen deutschen Unternehmern und deren chinesischen Mitarbeitern ein Vortrag von bdp-Gründungspartner Dr. Michael Bormann über das Thema Financial Management statt.

Auf Einladung der deutschen Außenhandelskammer erläuterte Dr. Michael Bormann, wie deutsche Tochtergesellschaften auch aus der weiten Ferne von mehr als 8000 Kilometern präzise gesteuert werden können. Dabei stellte er die wichtigsten finanziellen Kennzahlen vor, auf deren Basis man ein Tochterunternehmen sinnvoll steuern kann.

Basis für diese Steuerung ist natürlich ein professionelles Zahlenreporting. Die nackten Buchhaltungszahlen reichen hierzu oft nicht aus weil sie zu wenig aufgegliedert sind und kaum differenzieren nach Intercompany und Third Party.

Dr. Bormann erläuterte daher anhand des bekannten bdp-Reporting-Tools, wie aus den Grunddaten heraus sinnvolle Analysen möglich sind. Dafür ist kein großer zeitlicher Aufwand nötig, wenn man einmal das bdp-Reporting-Tool individuell auf das Unternehmen zugeschnitten hat.

Bormann erklärte ferner, wie lokalen chinesischen Zahlen, sei es vom Monatsabschluss, dem Quartalsbericht oder auch dem geprüften Jahresabschluss, in das deutsche HGB oder das europäische IFRS überführt werden können. Dabei muss der lokale Abschluss an die deutschen Rechnungslegungsvorschriften für die deutsche Konzernbilanz angeglichen werden, damit Konsolidierung erleichtert wird.

Auch hierzu verwendet bdp ein sehr professionelles Tool, mit dem wir für unsere Mandanten die lokalen chinesischen Abschlüsse transformieren und auch für die deutsche Zentrale die notwendigen Hinweise und Erläuterungen geben.

Bei Interesse sprechen Sie uns bitte gerne an.