Als Rechtsanwalt bei bdp Shanghai betreut Herr Yang die tägliche Rechtsberatung, die Überprüfung von Verträgen, Unternehmensregeln und -vorschriften, Vertragsstreitigkeiten, Vertragsverletzungsstreitigkeiten sowie die rechtliche Compliance. Er ist chinesischer Muttersprachler und spricht fließend Englisch. Herr Yang verfügt über umfangreiche Erfahrung mit dem chinesischen Gesellschaftsrecht, dem chinesischen Vertragsrecht, dem chinesischen Arbeitsrecht, außergerichtlichen Verhandlungen, Mediation sowie Schiedsverfahren. Im Jahr 2002 wurde er in China als Rechtsanwalt zugelassen, erwarb den Jura-Abschluss an der Zhengzhou University (Henan) und 2009 einen MBA an der Donghua University (Yunnan). Bevor er 2019 zu bdp China kam, war Herr Yang als Legal Manager in einem ausländischen Unternehmen in Shanghai tätig sowie als Rechtsanwalt in einer Anwaltskanzlei.

Lebenslauf

1998-2003
Zhengzhou University
Law degree
2002
offizielle Zulassung als Rechtsanwalt in China
2007-2009
Donghua University
MBA
2004-2010 
Legal Manager in einer großen ausländischen Firma in Shanghai
seit 2010
Partner in einer Anwaltskanzlei in Shanghai
seit 2019
Rechtsanwalt bei bdp Shanghai

Schwerpunkte

  • Tägliche Rechtsberatung für Unternehmen, z.B. zum chinesischen Gesellschaftsrecht, zum chinesischen Vertragsrecht und zum chinesischen Arbeitsrecht
  • Überprüfung von Firmenverträgen
  • Überprüfung der Unternehmensregeln und -vorschriften
  • Firmenvertragsstreitigkeiten, Vertragsverletzungsstreitigkeiten
  • Außergerichtliche Verhandlungen, Mediation, Schiedsgerichtsbarkeit
  • Legal Compliance

Sprachen

Chinesisch und Englisch

Aktuelle Fachbeiträge

Geistige Eigentumsrechte in China  Chinesisches Copyright & Co.

Durch die Registrierung von geistigen Eigentumsrechten in China können Sie Ihr geistiges Eigentum im ganzen Land schützen und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken. Was gilt es zu beachten?

Durch die Registrierung von geistigen Eigentumsrechten in China können Sie Ihr geistiges Eigentum im ganzen Land schützen und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken. Was gilt es zu beachten?